Bakterielle Toxine und Amalgam

Besonders kritisch sind wurzelbehandelte Zähne mit benachbarten Amalgamfüllungen zu betrachten. Das aus den devitalen Zähnen entstehende Mercaptan hat seinen Namen aus der Verbindung „mercurius“ (dem lateinischen Namen für Quecksilber) und „captans“ für einfangend, Dem Zahntoxin wird die Eigenschaft zugeschrieben, mit Vorliebe Quecksilber anzulagern. Dieses wird durch den Stoffwechsel von Bakterien in Methyl-Mercaptan umgewandelt, eine entflammbare farblose Flüssigkeit, die eines der stärksten Nervengifte ist: Bereits 0,1 Mililiter, das entspricht einem Zehntausendstel Liter , sind tödlich. Die Konzentration im Mund ist viel geringer, doch die langfristige Abgabe winzigster Dosen bleibt nicht ohne belastende Folgen für die Gesundheit. Unter anderem durchdringt Dimethyl_Quecksilber auch die Blut-Hirn-Schranke und reichert sich im Gehirn an. Die Synthese wird in den folgenden drei Abbildungen zusammengefasst

16-wissenschaftliche-grundlagen-einfuehrung-ch3sh

Amalgam-Quecksilber reagiert mit den Toxinen aus avitalen Zähnen zu noch toxischeren Verbindungen.

17-wissenschaftliche-grundlagen-einfuehrung-h2s

Die toxische organische Hg-Verbindungen hemmen die radioaktive Markierung der Testenzyme stärker als HgCl2 , vor allem in der Gruppe von rechts mit Methylmercaptan zu erkennen.

19-wissenschaftliche-grundlagen-einfuehrung-hgh2s-mund
18-wissenschaftliche-grundlagen-einfuehrung-hgh2s-autoradio

Unsere Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser zu machen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen